2017 - Hin und Her

Ödön von Horvath

kipp-2017-hin-und-her-flyer

Unsere bereits 4. Theatersaison starten wir mit einem etwas vergessenen Stück von Ödön von Horvath. Mit „Hin und Her“ haben wir uns ein eher unbekanntes Stück des großen Autors ausgesucht, das aber auf jeden Fall wert ist, aus der Versenkung gehoben zu werden.

Er hat’s nicht leicht, der liebe Herr Havlicek, der sein Le-ben lang als Drogist in seinem vermeintlichen Heimatland gearbeitet hat. Als es mit seinem Geschäft bergab geht, sehen sich die Vertreter des Gesetzes veranlasst, ihm auch die Aufenthaltsbewilligung – geboren ist er ja woan-ders – zu entziehen.

Doch die Ausweisung erweist sich als delikate Angelegen-heit: Gehört ein Mensch dorthin, wo er geboren ist, oder dorthin, wo er den Großteil seines Lebens verbracht hat. Die Grenzorgane beider infrage kommenden Staaten plä-dieren jedenfalls stets für die Abschiebung in das benach-barte Land.

Als dann noch die beiden Staatsoberhäupter zu einer ge-heimen nächtlichen Konferenz antreten und ein gerisse-ner Schmuggler versucht, die ganze verfahrene Situation zu seinen Gunsten zu nutzen, gerät das fragile Gleichge-wicht der Mächte endgültig aus den Fugen.

Mit den Mitteln der Posse nähert sich Horvàth hier einem äußerst heiklen Thema an, doch berührt er gerade damit die Problematik in ihrem Kern: Lächerlich ist, was hier passiert, lächerlich sind Staatsbeamte und Staatschefs, lächerlich sind auch die Gesetze, die Menschen zu „amtli-chen Fällen“ degradieren. Zum Weinen ist allerdings, was dadurch an Leid der Betroffenen verursacht wird. Und ge-nau diese Gratwanderung, dieses Hin und Her zwischen Skurrilem und Tragischem, macht den besonderen Reiz dieses Stückes aus.

Spieltermine

  • Freitag, 24. November 2017 um 19:30
  • Samstag, 25. November 2017 um 19:30
  • Sonntag, 26. November 2017 um 16:00
  • Freitag, 1. Dezember 2017 um 19:30
  • Samstag, 2. Dezember 2017 um 16:00
  • Sonntag, 3. Dezember 2017 um 16:00

Besetzung

Frau vom Privatpädagoge

Mehr oder weniger leidenschaftliche Würmersammlerin, die spät aber doch die richtigen findet.

Corinna Schuster

Eva

Szameks Tochter, wie Havlicek oft auf der Brücke unterwegs, allerdings aus anderen Gründen.

Kathy Zaruba

Y

Ministerpräsident des linken Ufers, sieht penetrant nichts, aber dementiert alles.

Gerald "Poe" Pöschl

Konstantin

Ebenfalls Grenzorgan, unbestechlich, bewaffnet und gefährlich, aber sehr freundlich.

Vincenz Scharner

Ein Privatpädagoge

Immer bemüht, einen großen Fisch zu fangen. Steht besonders auf Hecht.

Max Schmatz

Schmuggler

Kleine Rolle … aber OHO!

Corinna Schuster

X

Ministerpräsident des rechten Ufers, penetrant rücktrittsreif, aber für eine Überraschung gut.

Darius Djawadi

Sekräterin

Rechte Hand von X, mindestens genauso wichtig wie ihr Dienstgeber.

Clara Paflik

Frau Hanusch

Wirtin, die in ihrer Offenheit für Grenzgänger stets bereit ist, an ihre Grenzen zu gehen.

Lisa Armberger

Schmugglitschinski

Ein Oberschmuggler, besonders bewandert im Beschreiben des Klosteralltags.

Xandi Frasl

Ferdinand Havlicek

Ins Ausgewiesensein eingewiesener Grenzgänger zwischen zwei Welten.

Caspar Blasch

Schmuggler

Kleine Rolle … aber OHO!

Clara Paflik

Frau Leda

Schmugglerbraut und Kennerin von so ziemlich allem, was auf dem Drogenmarkt zu haben ist.

Caroline Hecht

Schmuggler

Kleine Rolle … aber OHO!

Wolfgang Pöschl

Thomas Szamek

Wachsames Grenzorgan von beamtlicher Qualität, dem kaum etwas entgeht.

Niko Nagl

Mrschitzka

Mit Bajonett ausgestatteter Gendarm. Besonders gut im Ausdrücken von Blutblasen.

Alexander Soecknick

Support